Kann Spuren von zu viel „heißem Brei“, Emotionen und Nüssen enthalten.

Ein hochauflösendes Willkommen zum Test des LG55EG960V (international) bzw. 55EG9609 (deutsche Bezeichnung), dem 4K OLED Flagschiff von – wie man der Modellbezeichnung schon entnehmen kann – LG. Ohne zu viel zu verraten, kann ich euch jetzt am Anfang schon eingestehen, dass dieser Fernseher ganz weit oben auf meiner Toplist steht. Ganz weit oben ist aber maßlos untertrieben. Nehmen wir mal an mein zweiter Platz ist auf der Spitze des Mount Everest, dann ist der EG9609 noch ein gutes Stückchen weiter oben, „schwebend“ wenn man so will. (Kleine Anspielung auf den Standfuß aber dazu später mehr).

Jetzt den LGEG9606 bei Amazon.de anschauen 

Ich muss aber leider noch was Weiteres eingestehen. Der Test fiel leider genau in meine finalen Hochzeitsvorbereitungen (21.08.15 – Glückwünsche bitte in die Kommentare :D) und ich weiß immer noch nicht, wieso ich mir im Endspurt noch einen Test antun wollte. Vermutlich bestanden die Argumente aus lediglich 2 Wörtern: 4K und OLED.

Ich wünsche ich hätte die Zeit mit dem TV ein bisschen intensiver verbringen können, bin aber trotzdem davon überzeugt, dass ich euch einen guten Eindruck von den heißen Kurven (ich rede hier vom Curved Design) übermitteln kann.

4k und OLED haben wir uns damals schon gewünscht, also in Kombination. Ich kann mich noch genau daran erinnern, als die erste Welle UHD TVs das Licht der Welt erblickte. Damals kam auch das Thema OLED langsam in Fahrt. Für mich stand eines fest: 4K und OLED gehören einfach zusammen, alles andere ist wie ein Skiurlaub ohne Schnee (Wüstenski zählt nicht 😛).

Dies ist ein subjektiver Test ohne Hinzunahme von Auswertungsprogrammen. Wir testen den Fernseher und das, was das menschliche Auge wahrnehmen kann und bewerten dies aufgrund unserer Wahrnehmung. Natürlich kann das Bild im Nachhinein noch optimiert und auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Zudem können externe Geräte das Bild zusätzlich verbessern.
Wir bekommen für keinen Test auch nur einen Cent. Wir betreiben das Thema leidenschaftlich auf Hobbybasis und möchten euch bei der Kaufentscheidung helfen, in dem wir das Produkt testen & vorstellen.

Der LG 55EG9609 im Test

Der LG 55EG9609 im Test

 

Der LG 55EG9609 Test von Ultra-HDTV.net

Bereits bei den Keyfacts finden wir viele interessante Features, die darauf schließen lassen, dass hier ein unglaubliches Erlebnis geboten wird. Neben den OLED-typischen selbstleuchtenden Pixeln, der 4K Auflösung, dem Curved Design und dem Harman Kardon Sound erwartete mich erstmals ein perfektes Schwarz, wirklich lebensechte Farben und ein Betriebssystem, das dem Spielspaß einer Konsole nahekommt – naja fast.

Unboxing und Aufbau

Für den Aufbau musste mal wieder mein bester Freund antreten, denn trotz des verhältnismäßig geringen Gewichts für einen 55 Zöller sind die Abmessungen des Kartons alles andere als griffig. Zudem möchte man das Testgerät nicht beschädigen und… ihr seht schon, ich hätte genug Argumente um meine nicht vorhandene Stärke zu demonstrieren.

Jedenfalls steht das gute Stück stabil, ummantelt von Verpackungseinheiten im Karton, aus dem man ihn zu zweit wunderbar entnehmen kann. In dem Karton befindet sich zudem der Standfuß und eine Box, in der sich sämtliche Bedien- und Kabelelemente sowie die Brillen und die Anleitung befinden. Um den Standfuß des LG EG9609 anzubringen muss zunächst eine Schutzkappe an der Rückseite des TVs „abgeklippt“ werden. Danach wird der Standfuß in der Schienenvorrichtung mit Schrauben montiert und es kann endlich losgehen. Das Powerkabel ist übrigens schon fest verlegt und schmiegt sich farblich der Rückseite an.

55eg960v hinten

Erster Eindruck und Design

Da stand der 4K OLED Curved TV nun auf meinem Sideboard, von dem ich mir sofort wünschte, es wäre ebenfalls gebogen. Sind hier Schreiner am Start? Das ist eine Marktlücke die bedient werden möchte.

Von der Optik her macht der 55 Zöller einen sehr soliden, spielerischen und magischen Eindruck, von dem letzterer dem Standfuß zuzuschreiben ist. Dieser ist nämlich bis auf die eigentliche ebenfalls gebogene Platte auf der er steht, durchsichtig und übermittelt den Eindruck, dass der Fernseher wie ein Hologramm schwebt. Unterstützt wird der Effekt vom LG-Emblem, das prominent am unteren Rand des Fernsehers mittig angebracht ist und leuchtet (optional einstellbar).

Beim näheren Betrachten fällt der sehr, wirklich sehr sehr, dünne Rahmen aus Metall auf, welcher von vorne kaum wahrzunehmen ist. Lediglich die Rückseite aus Plastik ist nicht mehr so hochwertig wie beispielsweise die Rückseite des EM970V. Nichtsdestotrotz ist die Optik stimmig und das curved Design macht anfänglich einiges her.

Curved Standfuss LG 55EG960V

Inbetriebnahme und Setup

Schon mal Spaß beim Setup gehabt? Ich schon, dank BeanBird! Das kleine putzige Maskottchen begleitet die ersten Einstellungsschritte kreativ und visuell sehr anschaulich. Zudem ist alles sehr einleuchtend, sodass die Inbetriebnahme wirklich für jedermann ein Kinderspiel ist. Hier werden die üblichen Dinge abgearbeitet wie der Sendersuchlauf, Empfang, Netzwerk etc. Sind alle Schritte erledigt, landen wir direkt dort, wo wir uns ordentlich austoben können. Ich hab jetzt so ziemlich alles bis auf Tizen durchgetestet was es an OS gibt und WebOS 2.0 ist mit Abstand mein Favorit.

webOS 2.0 Land

Bedienung

An die Form der Fernbedienung muss man sich wirklich gewöhnen. Davon gerutscht ist sie mir auch das ein oder andere Mal. Das liegt daran, dass die Magic Remote eine nach unten hin runde, ergonomische, auch für Frauen zugeschnittene Fernbedienung ist. Sie ist wirklich überaus handlich, leicht und haptisch einwandfrei, sodass selbst kleine Hände mit nur einer Daumenbewegung alle nötigen Knöpfe erreichen können.

Die Zentrale, also den WebOS Launcher, erreichen wir mit der Home-Taste. Von hier aus wird eigentlich alles andere angesteuert, wobei uns sowohl die Cursor – als auch die Tastensteuerung zur Verfügung steht. Mit dem Scrollrad läuft das Zappen und das Durchforsten von Menüs butterweich und Tastengeräusche fallen weg.

Apropos Cursorsteuerung. Ich bin was meine Hände anbelangt weit entfernt von ruhig und dennoch gelingt es mir mit der Cursorsteuerung, den Navigationspfeil problemlos auf einer Stelle, nahezu pixelgenau, zu halten. Aus einigen meist liegenden Positionen ist es aber nicht immer präzise möglich, den TV dazu zu bringen, das er auch das tut was er soll. Der Cursor muss also meiner Erfahrung nach ziemlich mittig angesetzt werden, damit der Navigationspfeil überhaupt erst zum Vorschein kommt.

Die herkömmliche Tastensteuerung ist deshalb essentiell und wird von mir ehrlich gesagt auch bevorzugt genutzt. Natürlich ist auf der Fernbedienung auch die Sprachsteuerungstaste zu finden mit der man, wie bei anderen Modellen auch, den TV via Sprachbefehlen steuern kann. Das funktioniert zwar ganz gut, hat sich bei mir aber eher als lästig herauskristallisiert (nicht erst bei diesem Modell) und ich muss zugeben, dass ich dieses Feature kaum bis gar nicht nutze.

Gestensteuerung ist beim LG 55EG9609 übrigens auch möglich! Zudem kann die Magic Remote als Universalfernbedienung genutzt werden.
Alle weiteren Tasten/Funktionen könnt ihr euch auf dem Foto genau ansehen.

LG 55EG9609 Magic Remote

 

WebOS 2.0

Noch nie hatte ich bei der Nutzung eines Fernsehers so viel Spaß!
WebOS ist nicht nur kinderleicht zu bedienen, sondern bietet butterweiche Steuerung, übersichtliche Menüs, eine wunderschöne, farbenfrohe UI und eine herausragende Performance. WebOS 2.0 ist so effizient und nutzerfreundlich gestaltet, dass es in Verbindung mit der visuell sehr ansprechenden Oberfläche wirklich richtig Spaß macht!

Nach dem Öffnen vom webOS 2.0 Launcher erscheint Im unteren Bildschirmrand das Menü und man kann ganz bequem zwischen den zuletzt genutzten Programmen, Apps und verbundenen Geräten wechseln, ohne den aktuellen Input zu unterbrechen.

Smarte Angebote sowie Connectivity-Gedöns sind auch hier wie Sand am Meer zu finden. Über Streaming bis hin zu Spielen ist hier alles mit an Bord was heutzutage mit an Bord sein muss. Amazon Instant Video hatte ich bis dato nur über die Playstation genutzt. WebOS hat es für mich dank der guten Performance erstmals attraktiv gemacht, das Streaming direkt über den TV zu starten. Die Performance habe ich als sehr gut empfunden. Ruckler oder Verzögerungen konnte ich dank Quad Core Prozessor nicht wahrnehmen, Eingaben wurden flüssig und umgehend ausgeführt. Auch die sonstige Oberfläche wie der TV Guide wirken stimmig.

WebOS Webbrowser

 

Ausstattung

Anschlüsse und alle weiteren Specs gibt’s direkt bei LG: Datenblatt und technische Spezifikationen

Ton

Steinigt mich, aber wenn ich nicht gewusst hätte das Harman Kardon Lautsprecher verbaut sind, hätte ich die Lautsprecher vermutlich als Standard abgestempelt. Und einen Unterschied zu konventionellen TVs habe ich zugegebenermaßen nicht wirklich wahrnehmen können. Eben ein solider Sound – für einen TV, für den die meisten sowieso externe Lösungen nutzen werden.

IMG_20150818_145348 (Medium)

Bildqualität

Ich will jetzt mal versuchen keine Vergleiche zu anderen getesteten Modellen von mir heranzuziehen, denn immerhin handelt es sich bei dem LG 55EG9609 um einen OLED TV.

Byron hatte ja bereits das Vergnügen beim 930V und zweifelsohne kann ich ihm zustimmen, dass sowohl die Farben, als auch der Schwarzwert phantastisch sind. Clouding oder Flecken kennt der OLED TV nicht. Das Schwarz ist so gut, dass man ein schwarzes Bild nicht von einem ausgeschalteten Fernseher unterscheiden kann. Lupenrein! Feinste Farbübergänge von Tiefschwarz bis zu den helleren Tönen sind klar herauszukristallisieren. Das schafft gerade in dunklen Szenen und Filmen (Yep, es gibt viele davon) ein atmosphärisches Erlebnis, das die meisten mit Sicherheit noch nicht gesehen haben.

Farben sind hier wirklich lebendig, sofern die richtige Quelle abgespielt wird. Die Kombination von OLED, 4K, dem atemberaubenden Schwarzwert / den Kontrasten und den tollen Farben macht den 55 Zöller von LG für mich zum Spitzenreiter.

Die Kurve des Fernsehers zählt natürlich auch zur Bildqualität dazu. Hier muss ich sagen, dass ich weder Reflektionen, noch eine richtig schlechte Sitzposition ausfindig machen konnte. Der ideale Platz ist dennoch der Sweet-Spot, also genau mittig. Sicherlich gibt es Abstufungen, je weiter man vom Sweet Spot abkommt, aber ich bezweifle einfach mal, dass jemand in der Extreme, also aus einem ganz weiten Winkel schaut.

Die Bildmodi Standard, manchmal auch kräftig z.B. beim Fußball sind übrigens meine Favoriten. Hier kann man wie gewohnt an jedem Hebel ziehen um sein eigenes Bild zu gestalten.

Bildmodi

Bildeinstellungen

Weitere Einstellungen

Upscaled

Wie sieht’s mit dem Upscaling aus? Wer einen Fernseher für diesen Preis kauft wird wohl kaum Standard SD-Free TV Quellen schauen. Klar kann er das wiedergeben, auch nicht schlecht, aber wie auch bei anderen 4K TVs sind irgendwann die Grenzen des Hochrechnens erreicht. Der Qualitätsverfall ist deutlich zu beobachten. Die Farben sind zwar nach wie vor besser, der „Matsch“ ist aber trotzdem anwesend, immerhin sprechen wir von 576i Quellen die auf UHD hochgerechnet werden wollen. Das ist wie Digital Zoom. Generell halte ich 4K und OLED – NOCH – für den Standard-TV-Gebrauch für unnötig. Im Gegensatz zu den bisher getesteten Modellen muss ich hier aber definitiv einen Punkt mehr einbuchen.

Blu-ray

Lebenserfahrener Mittelskandinavier (alter Schwede), hier spielt der LG 55EG9609 bereits die ersten Joker aus und Filmmaterial trifft dank der Stärken gegenüber einem LCD voll ins Schwarze. Wenn ich das beschreiben sollte, was der LG ab Blu-Ray aufwärts liefert, dann wäre es: Crispy, atmosphärisch, mundwässernd oder wie Spock sagen würde „Faszinierend“.

UHD

Bei 4K (UHD), sorry wenn wir die Begriffe manchmal durcheinander würfeln – ich spreche hier aber von 3840×2160 Pixeln, ist alles nochmal etwas eindringlicher – im positiven Sinne. Die Plastizität nimmt, gestärkt von dem Curved Bildschirm, nochmals zu.

Schärfe: Herausragend.
Farben: Magnifique.
Habe ich erwähnt, dass das Schwarz und auch Weiß nicht imitiert ist? Auch mein „nah-ran“-Check bestätigte die Schärfe und das Detailreichtum. Hier konnte ich bei einem 4K-Nature-Video wirklich in den Tiefen der Farben und der Prägnanz versinken.

4K Beauty of Nature

3D

Endlich mal wieder passives 3D. Hier habe ich weder Flackern noch signifikanten Helligkeitsverlust beobachten können, zumindest vom Sweet Spot aus. Hier wirken die Kontraste und Farben ebenfalls deutlich intensiver als bei anderen Fernsehern, die ohne OLED daherkommen. Crosstalk konnte ich ebenfalls vom Sweet Spot nicht ausfindig machen. Für mich bis dato das beste 3D-Erlebnis das ich bisher hatte, wobei ich wirklich kein großer 3D Fan und Experte bin.

3D Brille

Die 3D-Brille des LG EG9609

Fazit zum LG 55EG9609 Test

LG-55EG9609-TesturteilDer 55EG9609 ist out-of-the-box ein TV der Spitzenklasse mit tollem Design, zahlreichen Features, Einstellungsmöglichkeiten und einem Bild das seinesgleichen sucht. Dank intuitivem WebOS 2.0, und einer tollen, smarten Fernbedienung macht das Navigieren Spaß. Wer knapp 5000€ ausgeben möchte und hauptsächlich Full HD und UHD schaut, der wird hier hundertprozentig auf seine Kosten kommen.

Jetzt den LGEG9606 bei Amazon.de anschauen 

Die einzigen Mankos sind der Preis von 4.999€ (UVP) und die nur 3 HDMI-Anschlüsse. (2 von 3 bieten HDMI 2.0 und natürlich HDCP2.2). Zudem wird HDR nach dem Update lediglich via Streaming und USB möglich sein.

Anschließend findet ihr noch ein kurzes Video (englisch) dass einen guten Überblick gibt und weiter unten meine genau Bewertung des LG EG960V / EG9609. Wie immer freuen wir uns über Fragen und Feedback in den Kommentaren oder im LG 55EG960V Thema unseres Forums.

Testergebnis