Das siebte Ultra HD-Plugfest der Deutschen TV-Plattform findet vom 5. bis 7. Dezember in Berlin in den Räumlichkeiten des 3IT/ Fraunhofer HHI statt und setzt die erfolgreiche Kooperation mit der DTG (Digital Television Group) UK fort.

Das Geräte Line-Up umfasst TV-Geräte, AV-Receiver, Set-Top-Boxen und PCs. Themen sind unter anderem die Interoperabilität hinsichtlich der HDMI-Schnittstellen und des Kopierschutzes HDCP 2.2 , das Umschaltverhalten zwischen High Dynamic Range (HDR) und SDR sowie Next Generation Audio/3D-Sound.

Wertvolle Praxistests

Ultra HD-Standards und -Spezifikationen entwickeln sich permanent weiter. Entsprechend wertvoll sind kontinuierliche Praxistests für die Produktentwicklung. Stephan Heimbecher, Director Innovations & Standards / Technology Sky Deutschland und Leiter der Arbeitsgruppe Ultra HD, erklärt, warum die „Ultra HD-Plugfeste“ der Deutschen TV-Plattform für Hersteller, Sender und Content-Anbieter eine ideale Plattform zum Testen bieten.

Seit wann führt die Deutsche TV-Plattform „Ultra HD-Plugfeste“ durch?

Der Auslöser war die IFA 2014. Wir hatten damals akribisch über viele Wochen im Vorfeld der Messe eine ausgeklügelte Matrix entworfen, welche Ultra HD-Inhalte wir auf welchen TV-Geräten über die verschiedenen Verbreitungswege zeigen wollen (und gemäß den zugehörigen Rechten dürfen).

Den Plan mussten wir allerdings einen Tag vor der Messe umwerfen, weil es Probleme mit einigen Schnittstellen und somit der Interoperabilität zwischen manchen Geräten gab. Aus dieser Erfahrung heraus entstand nach der IFA schnell die Idee, einen Interoperabilitätstest durchzuführen, ein „Speed Dating“ zum Test von HDMI-Schnittstellen und der Implementierung des Kopierschutzes HDCP 2.2. Das war die Geburtsstunde des ersten Plugfests, das Anfang Dezember 2014 in Berlin mit bereits über 40 Teilnehmern stattfand.

Wie hat sich die Plugfest-Reihe seitdem entwickelt?

Die Resonanz auf das erste Plugfest war sehr positiv. Die Hersteller haben sehr schnell gesehen, dass die Deutsche TV-Plattform durch ihre Mitgliederstruktur von den Geräten bis zu den Inhalten alles abbildet und so im wahrsten Sinne des Wortes eine hervorragende Plattform zum Testen bietet. Im Rahmen eines Plugfests kann man sehr schnell erkennen, was funktioniert und wo noch Entwicklungsarbeit von Nöten ist. Das zweite Event lief noch allein unter der Flagge der Deutschen TV-Plattform, seit Mitte 2015 kooperieren wir mit der DTG (Digital Television Group) UK.

Das hat sich einfach angeboten, da die Kollegen in England parallel begonnen hatten, Ultra HD-Geräte zu testen. Seitdem führen wir gemeinsam zwei Plugfeste pro Jahr durch: im Sommer in London bei der DTG, im Dezember in Berlin im Fraunhofer HHI. Das „Speed Dating“ ist natürlich immer noch ein zentraler Bestandteil, seit Ende 2015 spielen aber auch Themen wir HDR eine große Rolle. So langsam werden wir aber vom eigenen Erfolg überrollt: beim letzten Plugfest in London verzeichneten wir schon über 60 Teilnehmer, die an drei Tagen mehr als zwei Dutzend Geräte unter die Lupe nahmen. Viel mehr geht mit dem aktuellen Aufwand fast nicht.

Wie lange wird die Plugfest-Reihe noch fortgesetzt und was sind die nächsten Schritte?

An Anlässen zu testen wird es bestimmt keinen Mangel geben. In der gesamten CE-Industrie sind die Zyklen für die Einführung neuer Produkte kürzer geworden, das Rad der technologischen Innovationen wird sich auch in Zukunft permanent weiterdrehen. Demnächst werden uns zum Beispiel neue Schnittstellen wie HDMI 2.1, neue HDR-Verfahren wie HDR10+ oder auch Themen wie Higher Frame Rate (HFR) beschäftigen.

Auch in dem Zusammenhang werden wir uns überlegen, ob und wie wir unsere Aktivitäten in Europa mit z.B. denen der Consumer Technology Association (CTA) in den USA synchronisieren können. Die Kollegen testen ja auch. Wir verfolgen hier nicht das Ziel, zukünftig gemeinsame Plugfeste zu veranstalten – aber es wäre bestimmt wertvoll, Ergebnisse und Erkenntnisse zumindest High Level auszutauschen und einen Informationskreislauf zu schaffen.

 

[Quelle: Deutsche TV-Plattform]