Drei brandneue AV-Receiver der Yamaha RX-V85-Reihe kommen im Juli in den Farben Titan und Schwarz in den Handel. Sie präsentieren sich gut ausgestattet und werden der Einstiegs-Klasse moderner Heimnetzwerk-Zentralen zugeordnet.

Die Preise deuten das schon an: 469 Euro kostet der „Benjamin“ RX-V485, 529 Euro (oben links) der „mittlere“ RX-V585 (unten) und 569 Euro der große Bruder RX-V685 (oben rechts). Wichtigste aller Fragen für den Interessenten: Wodurch unterscheiden sie sich, wenn man optisch fast keinen Unterschied erkennt?

Fünf Kanäle für die „Kleinen“

Der „kleine“ RX-V485 ist auf kinoreifen 5.1-Kanal Surround-Sound getrimmt und wie seine Brüder unter Zuhilfenahme der YPAO Einmessautomatik sowie CINEMA DSP 3D im Handumdrehen für jeden Raum und jede Anwendung perfekt abgestimmt – sagt der Hersteller. An jede seiner Endstufen liefert er 115 Watt Leistung bei 6 Ohm Widerstand.

Die Modellvariante RX-V585 hat sieben Kanäle, die gleichfalls mit jeweils 115 Watt befeuert werden und außer einem UKW- auch einen DAB+-Tuner für digitalen Radioempfang an Bord.  Der Kraftprotz der Serie ist der RX-V685, der sieben Mal 150 Watt für ein 7.2-Kanal Boxen-Set zur Verfügung stellt und auch die immersiven Formate Dolby Atmos® und DTS:X™ beherrscht.

Multiroom stellt kein Problem dar

Die Yamaha AV-Receiver können per Bluetooth® senden und empfangen, lassen sich ins heimische WLAN-Netz einbinden, unterstützen zahlreiche Streaming-Dienste und sind kompatibel mit Yamahas Multiroom-System MusicCast. Dieses Multiroom-Netzwerk verbindet alle Geräte in allen Räumen, jede angeschlossene Quelle steht überall zur Verfügung.

Die AV-Receiver der neuen Generation eignen sich perfekt als „Zentrale“. In Kombinationen – beispielsweise mit den aktuellen Streaming-Lautsprechern MusicCast 20 und MusicCast 50 – können die kompakten Boxen als kabellose rückwärtige Surround-Lautsprecher verwendet werden.

Virtuelle Schallquellen

Yamaha setzt schon beim Einsteigermodell RX-V485 und dem RX-V585 auf hochwertige Bauteile wie 384 kHz/32-bit DACs, diskreten Verstärkeraufbau und unabhängige Stromversorgung für analoge und digitale Schaltungen. Gleiches gilt für den RX-V685, dieser bietet aber sogar 7.2-Kanal Raumklang. Zudem unterstützt dieser AV-Receiver die immersiven Ton-Formate Dolby Atmos® und DTS:X™. Die Virtual Speaker Funktion fügt dem Surround-Setup virtuelle Klangquellen hinzu – so entsteht authentischer 7.1-Raumklang bei RX-V485 und RX-V585 und 9.2-Surround-Sound beim RX-V685.

Hi-Res Musik-Dateien werden in FLAC 192 kHz/24-bit, WAV und AIFF mit bis zu 192 kHz/32-bit sowie DSD bis 11,2 Mhz reproduziert. Der Yamaha Compressed Music Enhancer zaubert unabhängig vom Ausgangsmaterial lebendige, energetische Klangkulissen. Er wurde zudem für die Aufbereitung von Musik beim Abspielen per Bluetooth® optimiert.

Fernbedienung oder App

Außer einem Bluetooth®-Empfänger ist in den neuen AV-Receivern auch ein Sender integriert, der Bluetooth®-Kopfhörer bedient. Musik von NAS oder Computer wird abgespielt, auch die Übertragung per Apple Airplay ist möglich. Darüber hinaus werden auch die wichtigsten Streaming-Dienste inklusive Spotify, Tidal, Deezer und Qobuz unterstützt. Steuern lassen sich alle Funktionen der AV-Receiver wahlweise per intuitiver Fernbedienung oder kostenloser App für iOS und Android.

Mit den CINEMA DSP 3D Programmen wird jede Klangquelle ganz nach Gusto „veredelt“. Es stehen Programme für verschiedenste Situationen in Action-Filmen oder Videospielen bis hin zu Musikgenres zur Verfügung. Darüber hinaus kann per CINEMA DSP 3D auch die Akustik berühmter Konzertsäle oder Clubs simulieren.

Dolby Vision, HLG und HDR

Die neuen Standards Dolby Vision, Hybrid Log-Gamma und HDR stehen zur Verfügung. Aufgrund ihrer Kompatibilität mit 4K-Ultra HD bei 60 Bildern pro Sekunde sind die neuen Yamaha AV-Receiver kompatibel mit allen aktuellen hochauflösenden Videoquellen.

Yamahas neuer ECOmode reduziert den Stromverbrauch der Mehrkanal-Receiver um etwa 20 Prozent. Die Funktion lässt sich bei Bedarf komfortabel über das Menü aktivieren und sorgt für einen besonders energieeffizienten Betrieb.