Rundfunkexperten von Digitalfernsehen.de beziehen sich bei der Verkündung einer spezifischen frohen Botschaft auf das aktuelle Update der „Media Analyse Radio„: Erstmals erreicht eine Kombination digitaler Radioangebote in Deutschland eine werberelevante Reichweite!

1.202.000 potentielle „Kunden“ pro Tag wären eine solide Basis. Der englische Digitalradio-Spezialist Pure sieht darin ein weiteres starkes Signal, dass Deutschland europäischen Musterländern wie Norwegen und Großbritannien in Sachen Digitalradio „langsam aber sicher folgt“.

„Praktisch alternativlos“

„Die Qualität und die Vielfalt von digitalem Radioempfang spricht sich nun auch in Deutschland herum. Zudem sind in einigen Ballungszentren die UKW-Frequenzen so eng belegt, dass das Digitalradio als Lösung praktisch alternativlos ist.

Entsprechend steigen die Reichweiten, die auch für Werbekunden wichtig sind, und die wiederum für die Finanzierung des Digitalradios unerlässlich sind“, erklärt Nadja Miller, Countrymanagerin von Pure in Deutschland. „Ein besonders großer Markt, der noch Luft nach oben hat, sind die Radiohörer, die mit dem Auto unterwegs sind.“

Jede Menge alte Autos

Gerade hier habe das Digitalradio noch Nachholbedarf. Die Gründe dafür seien vielschichtig. Zum einen verlangten die PKW-Hersteller für Digitalradios häufig noch saftige Preisaufschläge. Zum anderen würden die Autos auf deutschen Straßen immer älter.

Laut Kraftfahrbundesamt beträgt das Durchschnittsalter der Fahrzeuge über neun Jahre. Der Automobilclub Deutschland meldet zudem, dass der Anteil von Automobilen, die bereits mehr als 15 Jahre auf dem Buckel haben, in jüngster Zeit gestiegen ist – und das trotz der Abwrackprämie im Jahr 2009.

Steigender Bedarf an Nachrüstadaptern

„Der Dieselskandal in Deutschland verunsichert die Autofahrer zudem. Die Anschaffung neuer Fahrzeuge wird zurückgestellt, wodurch mehr alte PKW mit veralteten UKW-Radios unterwegs sind“, folgert Nadja Miller. „Ich sehe deshalb mittelfristig einen steigenden Bedarf an Nachrüstadaptern, die alte Radios in die Lage versetzen, auch Digitalradio zu empfangen.“

„Gut, dass Pure da zufällig Lösungen parat hat“, möchte man augenzwinkernd anmerken, wenn man gemein wäre. Dann wäre allerdings auch geboten, die Firmen Alpine, Albrecht oder Hama als alternative Hersteller zu nennen sowie darauf hinzuweisen, dass es komplett neue Autoradios mit DAB+ Empfang bereits für unter 150 Euro zu kaufen gibt.