„Bayerische Kopfhörer-Manufaktur Ultrasone“! Das ist doch mal ein prunkvoller Firmenname! Wilder Patriotismus erfüllt mein Herz und fast bin ich versucht, das Adjektiv „königlich“ ganz vorne hin zu stellen. Denn dass in Wielenbach auf dem Gut Raucherberg in der Nähe des Starnberger Sees ein Unternehmen ansässig ist, dessen Name als Synonym für hochwertige Kopfhörer gilt, macht mich stolz.

Weltweit nutzen Producer und Künstler Ultrasone-Produkte in High-End-Studios, DJs auf angesagten Partys und private Kunden daheim. Das liegt einerseits an etlichen hauseigenen Patenten, vor allem aber auch daran, dass die Produkte in Handarbeit gefertigt werden – „geschnitzt“ konnte ich mir gerade noch verkneifen.

Seit 1991 am Starnberger See

Anno 1991 siedelte sich die Manufaktur unweit der Gestade des oberbayerischen Sees an, um der eigenen und vielen anderen Nationen fortan besonders edle Headphones zu bescheren und auf diese Weise nebenbei den Ruhm der Bajuwaren zu mehren. Der „Kini“ wäre mit Sicherheit entzückt und hätte Ultrasone längst zum Hoflieferanten ernannt.

Ich schweife vom Thema ab und entschuldige mich aus Leibeskräften. Aber wenn ich da an die endlos nervende, aufdringliche Werbung von „Seitenbacher Müsli“ denke, lodert heiliger Zorn in meinem Busen, zumal dieses Produkt ebenfalls dem Freistaat zugeordnet wird, obwohl es im bayerischen Schwaben, ähm, „kreiert“ wird.

Gut abgeschirmt und drehbar

Weg von innerbayerischen Konflikten und zurück zu Ultrasone: mit dem 499 Euro teuren Signature DXP, einem geschlossenen dynamischen Kopfhörer mit drehbaren Kapseln und einer hervorragenden Abschirmung stellt man der Öffentlichkeit ein nicht ausschließlich für den Einsatz im Club prädestiniertes „Werkzeug“ vor.

Seine klanglichen Qualitäten machen den Kopfhörer nach Hersteller-Angaben zu einer ebenso guten Wahl für Studio-Anwendungen. Die S-Logic® Plus Technologie, der hohe Tragekomfort und die makellose Verarbeitung zeichnen dafür verantwortlich.

Ein erweitertes Hörfeld

„Damit können DJs selbst auf dem Stimmungshöhepunkt im tobenden Club noch sinnvoll vorhören“, heißt es. Durch die beweglichen Kapseln stelle das Monitoring mit nur einem Ohr kein Problem dar. Die große Leistungsfähigkeit des Gerätes erleichtere präzises Arbeiten im lauten Dancefloor-Ambiente, das lange Spiralkabel garantiere uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Mit einem Hi-Res-Frequenzumfang von 5 Hz bis 30 kHz bietet der Kopfhörer satte Bässe im vollen Umfang des menschlichen Hörvermögens und gleichzeitig ein erweitertes Höhenfeld für eine ganz neue Hörerfahrung.
Angeblich entsteht ein Eindruck wie bei der Wiedergabe über Lautsprecher. Zum anderen schone die Ultrasone-Technik das Gehör, da für dieselbe empfundene Lautstärke etwa 3 bis 4 dB weniger Schalldruck notwendig seien.

Alles in Handarbeit

Außer der geringen Gehörermüdung durch die S-Logic® Plus Technologie sorge die Gestaltung des Kopfhörers mit bequemer Polsterung und flexiblen Kopfbügeln für besten Tragekomfort. Robuste und strapazierfähige Materialien sicherten dem Signature DXP ein „langes Leben“ selbst bei regelmäßigem Einsatz im harten Club- und Live-Umfeld.

Ultrasone stellt nach eigener Aussage höchste Ansprüche an die Qualität von Materialien und Verarbeitung. Um diesen Standards entsprechen zu können, findet die Fertigung der Produkte in der eigenen Manufaktur im Herzen Bayerns statt.

Fünf Jahre Garantie

Gut ausgebildete Fachkräfte investieren auf dem Gut Raucherberg viel Zeit und Mühe in jeden einzelnen Kopfhörer – diese Sorgfältigkeit spiegelt sich in der Wertigkeit der Produkte eindeutig wider. Ultrasone unterstreicht den eigenen Qualitätsanspruch mit 5 Jahren Garantie.

Der Signature DXP kommt in einer soliden Transportbox. Zum Lieferumfang gehören ein drei Meter langes Spiralkabel mit vergoldetem 6,3-mm-Klinkenstecker sowie ein 1,2 Meter langes gerades Kabel mit vergoldetem 3,5-mm-Klinkenstecker.