Curved Fernseher haben die Entwicklung vom Trend zum Dauerbrenner nicht geschafft. Jetzt scheint es sogar, dass das Konzept des gebogenen Bildschirms beim Fernsehen zum Erliegen kommt“. Dieses Statement kann man auf Entain.de nachlesen.

Genau wie bei 3D sei die Nachfrage am Ende, der „große Hype“ vorbei. Und natürlich ist auch die angestaubte Stiftung Warentest mit von der Partie, wenn es ums siebengescheite Nachtarocken geht. Ganz schlaues Argument: Curved TVs spielen ihre Vorteile erst ab einer Diagonale von 65 Zoll aus. Punkt.

Angestaubte Statements und Halbwahrheiten

Ich leite daraus ab: Wer einen 55- oder 60-Zöller kauft, weil seine gute Stube halt zum Beispiel ein bisschen kleiner und schnuckeliger als ein von der Stiftung Warentest genormtes Wohnzimmer ist, hat schon verloren. Uff. Man fragt sich, ob diejenigen, die jetzt so eifrig dabei helfen, ein Massengrab für gebogene Bildschirme zu schaufeln, eigentlich gerafft haben, dass einer der Hauptanreize für die Anschaffung eines 4K-TVs die Halbierung des Betrachtungsabstandes ist?

Ja Ja. Öffentlich rechtliche Sender strahlen immer noch in 720p – aber was ist mit Sky, Netflix und Amazon? Oder den Blu-rays, die noch im Regal stehen und möglicherweise nach und nach durch Ultra-HD Blu-rays ersetzt oder um UHDs ergänzt werden?

Der Kunde soll und wird entscheiden

Das ist doch eigentlich der Hauptgrund für Heimkino- und Film-Fans, sich hochauflösende Fernsehgeräte anzuschaffen. Und ob die dann ein wenig gebogen oder vorschriftsmäßig flach sind, soll doch bitte der Kunde nach Gusto entscheiden können.

„Samsung hat sich in der Vergangenheit für den Curved TV stark gemacht. Viele unterschiedliche Modelle wurden produziert. Jetzt findet ein schleichender Rückzug statt. Schon auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas waren kaum noch gebogene Fernseher vorzufinden“, heißt es auf Entain.de.

Viel Neues auf der CES

Na und? Heuer gab es eben viele andere Neuigkeiten zu bestaunen. HDR, SUHD, Super-UHD, OLED und QLED und Nanozellen-Technologie. Ein LG-Display, das einer Folie gleicht und mit Magneten an der Wand befestigt werden kann. Ob die Premium-Fernseher in Zukunft wieder flach sind oder nicht, liegt am Verhalten des Verbrauchers.

Das uralte Regulativ von Angebot und Nachfrage wird die Hersteller langfristig gewiss da hin dirigieren, wo der Verbraucher sie haben will. Wenn die „Großen“ der Szene nicht mitspielen wollen, werden eben kleinere Anbieter Morgenluft wittern und mit Begeisterung die Nischen füllen.

Der lange Tod des 3D-Formats

Ich erinnere nur an die bis heute äußerst lebhaft geführte Diskussion um das Format 3D. „Weglassen“ gebietet der aktuellste Trend, doch viele Leute, die Spaß an dreidimensionalen Filmkonserven haben, werden sich nicht fügen und deshalb erst einmal die Entscheidungen um die Integration des Ultra-HD Blu-ray-Players in die eigene Anlage oder den Kauf eines neuen Smart-TV hintan stellen.

Nicht wenige erzürnte Leser von Ultra HDTV.net teilten uns in Kommentaren erbost mit, ihre Flatscreens zukünftig eben wo anders zu kaufen, wenn der eigene, bis dahin favorisierte Hersteller wirklich darauf beharre, auf den schon seit Jahren totgesagten „Schnickschnack“ verzichten zu müssen.

Die Note „gut“ wäre sozusagen Pflicht

Es ist einfach nicht richtig, grundsätzlich alles „normieren“ zu wollen. Vielfalt ist besser als Einfalt. Beim Schreiben dieses Textes sitze ich vor einem Ultra-Wide-Monitor von Dell und bin wirklich froh, dass dieser gebogen ist. Fenster, die man auf der linken oder rechten Seite aufmacht, wirken nicht wie „abgedriftet“, sondern fügen sich harmonisch in ein recht plan wirkendes Erscheinungsbild.

Mein Samsung-Curved-TV müsste von der Stiftung Warentest mit der Note „gut“ abgesegnet werden, da er eine Diagonale von 78 Zoll aufweist. Selbst wenn vier Personen fernsehen, verspürt niemand das Bedürfnis, näher in die Mitte rücken zu wollen, weil sich der Bildeindruck durch die sanft geschwungene Form krass ändert.

Lassen Sie Dampf ab!

Was ich damit sagen will ist, dass Erbsenzähler wohl immer einen Grund zum Meckern und Kritisieren finden werden, dass es aber zum Glück sehr viele Menschen gibt, die einen von der Norm abweichenden Stil favorisieren und froh über Alternativen im Angebot sind.

Lassen Sie uns wissen, was Sie von der Sache halten: 3D – Ja oder Nein? Soll man alle Curved-TVs einstampfen und künftig nur noch flache Flatscreens erlauben?
Lassen Sie Dampf ab! Wir freuen uns über jeden Kommentar.