Aha! Da liegt der Hase im Pfeffer: „Standardmäßig lassen sich mit dem Marantz SR6012 AV-Receiver 5.1.4- oder 7.1.2-Lautsprecherkonfigurationen mit zwei Subwoofern für einen gleichmäßigeren, dynamischeren Bass betreiben.

So liefert er einen völlig realistischen 3D-Sound über Dolby Atmos und DTS:X. Durch den Einsatz eines externen Verstärkers kann die Konfiguration auf 7.1.4 erweitert werden, da der SR6012 auch 11.2 Kanal-Verarbeitung unterstützt“.

Tausend Euro für „kleines Extra“?

1399 Euro für einen Boliden mit elf Lautsprecheranschlüssen sind nur auf den ersten Blick ein verführerisches Angebot. Denn will man wirklich zwei Hauptboxen, einen Center, vier Surroundboxen und ebenso viele „Höhenlautsprecher“ installieren, muss man nochmals tief in die Tasche greifen.

Für so eine lapidare „externe Endstufe“ wie etwa die Marantz MM7025 blättert man schnell mal noch einen Extra-Tausender hin. Die ketzerische Frage, ob es da nicht besser ist, gleich einen in Sachen Leistung ebenbürtigen, „vollwertigen“ Elfkanäler wie zum Beispiel den Denon AVR-X 6300 H für knapp 1800 Euro (statt ehemals 2499 Euro) anzuschaffen, sei erlaubt.

Versteckte Falltüren

Muss jeder selber wissen. Ich finde nur diese versteckten Falltüren in den Beschreibungen schrecklich. Wenn man einen Spitzenklasse-Receiver mit elf Lautsprecher-Anschlüssen auf der Rückseite sieht, geht man schließlich davon aus, dass alle verwendet werden können und für ein 7.1.4-Setup nicht noch „nachgebessert“ werden muss.

Zur Ehrenrettung von Marantz sei angefügt, dass auch andere Hersteller auf diese Art und Weise tricksen – also Schwamm drüber, oder, sanfter formuliert „Tupfer her“. Marantz stellt als hoch geschätzte und weltweit gelobte Edelschmiede kurz nach dem AV-Receiver-Flaggschiff SR7011 mit den Modellen SR5012 und SR6012 zwei neue Kandidaten aus der Familie Netzwerk-AV-Receiver vor.

Die übliche Komplettausstattung

Beide Modelle bieten WLAN mit Dual Band-Unterstützung und die modernsten Audio- und Video-Technologien auf dem Markt, darunter die 3D-Soundformate Dolby Atmos und DTS:X sowie Ultra-HD/4K, HDR, Dolby Vision und Hybrid Log Gamma (HLG). Zur umfassenden Musikwiedergabe stehen Online-Streaming, Bluetooth und AirPlay zur Verfügung.

Durch das firmeneigene HEOS Multiroom-System können beliebte Dienste wie Spotify Connect auch im ganzen Haus gespielt werden. Dass der Marantz SR5012 „nur“ 899 Euro kostet liegt daran, dass er ein wenig abgespeckter als sein „Bruder“ daher kommt.

HLG über Firmware-Update

Er bietet hochauflösendes Heimkino sowohl bei Bild als auch bei Ton, ist kompatibel mit den verschiedenen 4K Ultra High Definition-Videos, inklusive 4K/60 Hz-Video, HDR und Dolby Vision sowie Hybrid Log Gamma (über ein zukünftiges Firmware-Update). Darüber hinaus verfügt er über Decoder für Dolby Atmos und DTS:X 3D Surround Sound sowie sieben Verstärkerkanäle. Auf eine professionelle ISF-Videokalibrierung ist er vorbereitet.

Acht HDMI-Eingänge ermöglichen den Anschluss zahlreicher High Definition-Quellen. Der „Kleine“ kann sogar ältere Videoquellen wie DVD auf 4K hochskalieren und über Dolby Surround und Neutral:X eine realistische Surround-Umgebung auch von älteren Tonspuren erzeugen. Zudem ist er kompatibel mit Dolby TrueHD- und DTS-HD-Soundtracks für konventionellen 5.1- oder 7.1-Surround Sound.

Sieben kräftige Endstufen

Alle sieben Endstufen liefern 180 Watt. Zudem unterstützen sie niederohmige Lautsprecher und können so auch schwierige Lautsprecherlasten bewältigen. Die Digital/Analog-Wandlung erfolgt über einen komplett neuen Achtkanal-DAC-Block, der auf allen Kanälen mit hochentwickelten 32-Bit D/A-Wandlern von AKM arbeitet.

Mit dem 7.2 Kanal-Setup ist der SR5012 in der Lage, 5.1.2 Konfigurationen einschließlich Höhenkanälen anzusteuern und Dolby Atmos oder DTS:X zu reproduzieren. Bei einfacheren 5.1-Konfigurationen können die freien Kanäle neu zugeordnet werden, um Stereolautsprecher in einem zweiten Raum zu befeuern.

Hi-Res in allen Variationen

Musik-Streaming ist sowohl über WLAN als auch über Ethernet möglich. Internet-Radio und Dienste wie Deezer, Spotify Connect, Tidal, JUKE! oder Napster können wiedergegeben werden. Das Musikstreaming vom Computer oder NAS-Laufwerk mit bis zu 192kHz/24Bit und DSD5.6MHz sowie populäre komprimierte Formate wie MP3 werden unterstützt.

Über einen Vordereingang kann sogar Hi-Res-Musik von USB-Speichern abgespielt werden. Bluetooth und AirPlay ermöglichen Musik-Streaming direkt vom Smartphone oder Tablet. Über die HEOS Integration lässt sich der SR5012 in ein kabelloses Multiroom-Musiksystem integrieren. Der intelligente Eco-Modus hilft beim Stromsparen.

App für persönliche Vorlieben

Audyssey MultEQ XT vereinfacht die Messung und Korrektur der Raumakustik. Mit der optionalen Audyssey MultEQ Editor-App können die Einstellungen noch weiter optimiert beziehungsweise persönlichen Vorlieben angepasst werden. Ist der „große“ SR6012 500 Euro mehr wert?

Hauptunterscheidungs-Merkmal sind seine neun Endstufen mit etwas mehr Power (185 Watt) sowie – nach leicht verwirrenden Herstellerangaben – die „11.2-Kanal-Verarbeitung und Pre-Out-Anschlüsse sowie erweiterte benutzerdefinierte Installationsmöglichkeiten, einschließlich Crestron Connected-Kompatibilität“.

Luxuriöse „zweite Zone“

Bei konventionellen 5.1- oder 7.1-Konfigurationen können zwei Verstärkerkanäle neu zugeordnet werden, um eine zweite Zone in einem anderen Raum zu betreiben und auf Wunsch eine separate Quelle wiederzugeben. Über einen zusätzlichen HDMI-Ausgang lassen sich Audio und Video in einer zweiten Zone oder auch auf zwei Displays im Hauptraum übertragen.

Einfachste Setups unterstützt der eARC (Enhanced Audio Return Channel) über eine einzige HDMI-Verbindung mit dem TV Dolby Atmos oder DTS:X sowie Dolby TrueHD und HD Master Audio. Das Raumakustikkorrektursystem Audyssey MultEQ XT32 ermöglicht Einstellungen und Kalibrierungungen mit höherer Präzision.

MM-Phonoeingang

Außerdem verfügt der SR6012 über einen zusätzlichen Audioeingang (5 gegenüber 4 beim SR5012) und einen Moving Magnet-Phonoeingang zum Anschluss eines Plattenspielers. Zu „weiteren leistungsverbessernden Ergänzungen“ gehören eine Aluminium-Frontblende für größere Stabilität, ein Hybrid PLL Clock Jitter Reducer für präzise Audiowiedergabe und ein Aluminium-Druckguss-Kühlkörper zur effektiveren Wärmeableitung. Zudem ist der SR6012 mit vergoldeten Eingängen und Lautsprecheranschlüssen ausgestattet.

 

SR5012 7.2-Kanal AV-Receiver:

  • 7.2-Kanal-AV-Receiver mit 180 Watt pro Kanal
  • WLAN mit Dual Band-Unterstützung 2,4 GHz / 5 GHz Unterstützung für 4K/60Hz mit voller 4:4:4 Farbauflösung, HDR, BT.2020 und Dolby Vision, Hybrid Log Gamma (HLG)-Unterstützung via zukünftigem Firmware-Update Analog/HDMI-Konvertierung und Upscaling von SD/HD auf 4K
  • Unterstützt ISF-Kalibrierung
  • Dolby Atmos (bis zu 5.1.2) und DTS:X™
  • Drahtlose HEOS Musik-Streaming-Technologie integriert Bluetooth, AirPlay, Internet-Radio, Spotify Connect, Tidal, Deezer, JUKE!, Napster, Netzwerk-Audio-Streaming Unterstützung für DSD (2,8/5,6 MHz), FLAC, ALAC, AIFF und WAV 8 HDMI-Eingänge (davon 1 vorne) mit voller HDCP 2.2-Unterstützung, 2 HDMI-Ausgänge Erweiterte Mehrraumoptionen, 7.1-Kanal-Eingang, 7.2 Vorverstärkerausgänge, RS232-Steuerung Farbcodierte Lautsprecheranschlüsse, Setup-Assistent, Marantz 2016
  • AVR Remote-App + HEOS App Audyssey MultEQ XT, Dynamic Volume und Dynamic EQ Audyssey MultEQ Editor-App kompatibel
  • Intelligenter Eco-Modus mit drei Einstellungen (Ein/Aus/Automatik)
  • SR6012 9.2-Kanal AV-Receiver (zusätzliche Eigenschaften):
  • 9-Kanal-Endstufe, unterstützt 5.1.4 oder 7.1.2 3D Surround Sound
  • 185W pro Kanal
  • 4K Fullrate Upscaling
  • 11.2-Kanal-Signalverarbeitung, unterstützt DTS:X und Dolby Atmos in 7.1.4 Konfigurationen (mit zusätzlicher Stereo-Endstufe)
  • eARC (Enhanced Audio Return Channel) für die Übertragung von HD- und 3D-Ton vom TV zum AV-Receiver mit kompatiblen TVs
  • Hybrid PLL Clock Jitter Reducer für präzise Audiowiedergabe
  • DSD-Wiedergabe möglich via HDMI
  • 5 Audio-Eingänge (SR5012 hat 4), plus Phono Eingang, mit vergoldeten Eingängen und Lautsprecher-Anschlüssen
  • TV Ton-Gruppierung mit Digitalquellen, ermöglicht die Verteilung von Ton der an den AV-Receiver angeschlossenen Quellen (inkl. HDMI, optisch, koaxial) an andere HEOS Komponenten Zone 2 HDMI-Ausgang, zusätzlich zu zwei HDMI-Ausgängen für die Hauptzone Unterstützung von Digitalquellen für Zone2-Ausgabe
  • Erweiterte Kompatibilität mit Integrationsmöglichkeiten von Drittanbietern inclusive Crestron Connected
  • Aluminium-Frontblende Aluminium-Druckguss-Kühlkörper