Über die 8K-Fernseher haben wir zuletzt mehrfach berichtet, unter anderem darüber, was im Moment die besten Argumente der Hersteller sind. Und auch bei Forbes wurde das Thema der 8K-TVs aufgegriffen und in einem lesenswerten Beitrag (unten verlinkt) verpackt.

8K-Fernseher: Bisher noch Geldverschwendung

Zunächst wird auf die Vorteile eines 8K-Modells eingegangen, allen voran natürlich das deutlich bessere Bild im Vergleich zu 4K oder gar Full HD. Auch die Zukunftsfähigkeit ist ein Pluspunkt, den die 8K-TVs im Vergleich zu Ultra-HD-Fernsehern aktuell schon eher aufweisen.

Das Alles darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch einen gewaltigen Aspekt gibt, der gegen den Kauf eines 8K-Fernsehers zum aktuellen Zeitpunkt spricht. Und zwar der Mangel an 8K-Content: solchen gibt es kaum und selbst wenn es ihn gäbe, wären viele Kunden zumindest beim 8K-Streaming außen vor.

8K-Markt wird sich vorerst nur langsam entwickeln

Denn für 8K-Streaming ist eine entsprechend gute Internetverbindung vonnöten, die gerade in ländlichen Gegenden kaum zu erreichen ist. Überdies sind Preise für bisher kaum verfügbare 8K-Modelle auch viel zu hoch, als dass hier von einer cleveren Investition in die Zukunft die Rede sein könnte.

Wobei einschränkend gesagt werden muss, dass dieser Aspekt zwar für einen Großteil der Kunden gelten dürfte, nicht aber für alle. Wem Geld eh egal ist und wer mit 8K-Upscaling vorerst zufrieden ist, der auch schon jetzt einen 8K-TV kaufen und die zweifelsfrei vorhandenen Vorzüge genießen.

[Quelle: Forbes]