Sehr geehrter Leser! Wie wirkt folgendes Fazit der Besprechung einer UHD im aktuellen Blu-ray-Magazin auf Sie: „Die Unterschiede zwischen der SDR- und der HDR-Version sind schon deutlich erkennbar, insbesondere im Detailbereich, wobei es allerdings nicht jedermanns Sache sein dürfte, bei der UHD-Blu-ray einen solchen Helligkeitsverlust und geminderte Farbintensität hinnehmen zu müssen“.

Es handelt sich um den Film „Legend Of Tarzan“, der seit einiger Zeit auch „hochauflösend“ verkauft wird. Wenn ich die Kritik richtig einordne, wird mir erzählt, dass Ultra-HD-Blu-rays selbst dann besser sind, wenn sie auf dem Bildschirm einen schlechteren Eindruck hinterlassen.

Blasse Farben, dunkle Bilder – Toll?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen mit Ihrer besseren Hälfte auf der Couch und genießen einen Streifen aus der neuen „Konserve“ UHD. Plötzlich schwärmt Ihr Liebling „kuck mal, wie dunkel das Bild und wie blass die Farben geworden sind! Einfach toll, diese UHDs!“

Wäre das nicht eher befremdlich? Noch ein Zitat aus der Kritik: „Während die Blu-ray Version einen herrlich strahlenden Sonnenuntergang in intensiven Orange- und Gelbtönen präsentiert, erscheint die UHD-Version hier eher wie dunkleres Sepia. Dafür lassen sich nicht nur die Konturen der Wolken am Himmel erkennen, sondern sogar die vollständigen Strukturen eben dieser erfassen“.

Komisches Gefühl in der Magengrube

Na toll! Vintage-Look statt erweiterter Farbraum, Strukturen am Horizont dank HDR. Bei „Der große Gatsby“ geht die krampfhafte Suche nach Pluspunkten auf Gedeih und Verderb weiter: „Auch hier wirkt alles etwas dunkler; wodurch sich in helleren Szenen mehr Graustufen/weichere Übergänge oder auch Details erkennen lassen. Höchstens das scheinbar geringere Rauschen trägt zur nachträglichen Schärfe bei“.

Heißt übersetzt „wenn der Flatscreen finsterer wird, lässt sich bei Licht mehr Grau wahrnehmen“. Hand auf´s Herz: Sind Sie jetzt euphorisch gestimmt? In meiner Magengrube macht sich ein tendenziell komisches Gefühl breit. Das kann´s doch nicht sein, oder? Rückschritt statt Fortschritt. Weshalb der ganze Zirkus mit erweiterten Farbräumen, glühenden Candela-Werten und HDR, HDR, HDR, wenn am Ende nichts wirklich Berauschendes rüberkommt?

Test-Equipment war vom Feinsten

Am Test-Equipment kann es nicht gelegen haben. Als Zuspieler fungierte der UHD-Blu-ray Player Panasonic DMP UB900, „Darsteller“ war der SUHD-TV Samsung UE65KS9590T.
Haben Sie schon erste Eindrücke mit dem neuen Medium gesammelt? Wie schneiden UHD-Player und Discs bei Ihnen ab? Unsere Redaktion würde sich sehr freuen, wenn Sie uns kleine Eindrücke schildern oder ausführliche „Testberichte“ zukommen lassen. Geizen Sie nicht mit Lob, sparen Sie aber auch nicht mit Kritik – wir freuen uns sehr auf Ihre Mitarbeit.