Eine lebende Legende kehrt zurück. Blöder Satz. Der aber stimmt. Denn „weg vom Fenster“ war die Quadral Vulkan ja nie. Wie sonst ließe sich erklären, dass man jetzt die neunte Neuauflage feiert? Ein Standlautsprecher der Extraklasse. Benannt nach Vulkan, dem römischen Gott des Feuers und der Schmiede. Aus der Taufe gehoben vor über 30 Jahren und stetes Objekt der Begierde des Schreibers dieser Zeilen.

Wenn „die“ von Quadral nur nicht so spinnen würden! 10.000 Euro! Da muss ich bei Ultra HDTV.net volle zwei Tage lang arbeiten! (Kleiner Scherz, es sind natürlich zwanzig Tage). 28 Zentimeter breit, 120 Zentimeter hoch, 46 Zentimeter tief ist sie eine klassische Erscheinung, die solide 57 Kilogramm auf die Waage bringt. So haben Lautsprecher schon immer ausgesehen, also kann nichts falsch daran sein.

Ein Punch wie Mike Tyson und zarte Bändchen

Was diese Box schon immer zum Vulkan machte, ist ihr beeindruckendes Bassfundament. Ein Punch wie Mike Tyson in seinen besten Jahren und Kickbass-Volumen, das direkt in die Magengrube fährt. Selbst Audio-Chefredakteur Andreas Eichelsdörfer geriet in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins ins Schwärmen über die perfekte Zusammenarbeit des neuen Bändchenhochtöners QuSense, der in klassischer D´Appolito-Anordnung von zwei Altima-Mitteltönern mit 155 Millimeter Durchmesser eingerahmt wird und sich zusammen mit diesen um die Sektionen Höhen und Mitten kümmert.

Bändchenhochtöner (siehe Bild) stellen – wie Hochton-Hörner – das Optimum dar, um hohe Frequenzen möglichst geschmeidig und ohne Verzerrungen zu reproduzieren. Quadral setzt seit Jahrzehnten auf diese Elemente und investierte viel Mühe und Geld in die konsequente Verbesserung und Weiterentwicklung. Paul Klipsch, der Pionier in Sachen Hochton-Horn, setzte natürlich alles auf seine Lautsprecher-Kreationen, die ein wenig „schärfer“ zur Sache gingen – bald war das Lager der High-End-Jünger gespalten. Die Gretchenfrage lautete „Bändchen oder Horn“. Obgleich irgendwie hat jeder recht hatte, da sich über Geschmack schwer streiten lässt. Aber zurück zu Quadral:

Unschuldiges Weiß für eine verruchte Lady?

Die beiden Tieftöner mit 235 Millimetern Durchmesser haben die Ingenieure ein wenig in Richtung Lautsprecher-Rückwand versetzt, um eine „Druckkammer“ zur Frontblende hin zu schaffen. Drei Kippschalter erlauben es, Bass, Mitten oder Höhen anzuheben oder zu senken und die Quadral Vulkan auf den Hörraum abzustimmen.

Ich würde sie mir sofort kaufen, wenn ich (glücklicherweise!) nicht schon adäquate Front-Lautsprecher besäße. Obwohl unschuldiges Weiß oder gar die Ausführung in Nussbaum-Holz meiner unmaßgeblichen Meinung nicht zu ihr passt. So eine temperamentvolle, verruchte Lady kann einfach nur edles Schwarz tragen.