Die Nintendo Switch ist mittlerweile verfügbar, stellt aber keine 4K-Konsole dar. Mit der Project Scorpio Xbox dürfte aber noch in diesem Jahr die erste Konsole folgen, die echtes 4K bietet. Das zumindest hat auch Entwickler Microsoft versprochen, 6 Teraflops an Leistung stellt die Konsole für das Ziel bereit.

Project Scorpio Xbox: 4K-Optionen im Fokus

Ein neuer Bericht von Windows Central zeigt nun auf, wie Microsoft sich die weitere Entwicklung vorstellt, um die Project Scorpio Xbox zu einem 4K-Monster zu machen. Unter anderem soll die neue Xbox sowohl das HEVC- als auch das VP9-Codec unterstützen.

Somit soll die nächste Xbox-Version auch in der Lage sein, 4K-Streaming zu bieten. Dies wäre definitiv wünschenswert, zumal Microsoft die Scorpio Xbox so zu einem Multimedia-Hub machen könnte. Dennoch dürfte das Hauptaugenmerk darauf liegen, echtes 4K-Gaming für die Spieler zu ermöglichen.

Genaue technische Details noch nicht bekannt

Die Sony PlayStation 4 Pro bietet zwar schon 4K-Gaming, aber in den meisten Fällen nur via 4K-Upscaling. Bei der Xbox One Scorpio soll echtes 4K-Gaming geboten werden, sprich: nicht hochgerechnet, sondern in nativer Auflösung. Sollte dies der Fall sein, dürfte die nächste Xbox für viele Spieler interessant werden.

Denn die Scorpio Xbox soll nicht nur 4K-Gaming ermöglichen, sondern das Ganze auch noch bei 60 Bildern pro Sekunde. Der offizielle Verkaufsstart soll Ende 2017 erfolgen, weitere Details über Preis und die genaue Technik sollen zur E3 2017 im Sommer genannt werden.

[Quelle: Techradar]