In den USA verkauft Philips schon seit geraumer Zeit einen kleinen, fast quadratischen Ultra-HD Blu-ray Player, der eigentlich von der japanischen Firma Funai hergestellt wird und aufgrund komplizierter Firmenpolitik in Sachen „Markt-Aufteilungen“ bei uns in Deutschland nicht erhältlich ist (wir berichteten). Auf der CES 2017 in Las Vegas präsentierten die Niederländer nun zwei „ausgewachsene“, dennoch aber recht günstige Geräte.

Besonders flexibel und daher exotisch

Die Modelle BDP7502 und BDP5502 unterstützen sowohl HDR10 als auch Dolby Vision und werden daher als besonders flexible UHD Blu-ray-Player geschätzt, die auf dem Markt noch sehr exotisch sind. Die BDP7502 verfügt über einen integrierten HEVC-und VP9-Decoder für die Wiedergabe von Streaming-Inhalten von Netflix und YouTube.

Üppige Ausstattung zum kleinen Preis

Er rechnet HD-und SD-Formate auf 4K hoch und unterstützt Dolby-Audio und DTS-HD Master Audio. Auf der Rückseite sind zwei HDMI-Ausgänge für die Formate 2.0 und 1.4 zu finden. Trotz dieser üppigen Ausstattung soll der BDP7502 nur 300 Dollar kosten. Sein technisch etwas abgespeckter kleinerer Bruder BDP5502 wird voraussichtlich mit 250 Dollar zu Buche schlagen. Verkaufsstart ist im Frühling. Hoffentlich auch in Deutschland.