Am 29. März 2017 startet in Deutschland der Regelbetrieb von DVB-T2 HD. Wer eine Premium-Komplettlösung für das neue Antennenfernsehen sucht, wird bei Panasonic fündig. Die Ultra HD Blu-ray Recorder DMR-UBC90 und UBC80 unterstützen neben dem Kabelempfang (DVB-C) auch DVB-T2 HD (H.265). Unter der Bezeichnung DMR-UBS90 bzw. DMR-UBS80 sind sie für den Anschluss an eine Satelliten-Anlage konzipiert.

TV-Geräte ohne geeigneten Receiver werden bei der Verwendung der Geräte automatisch fit für das neue terrestrische HD-Fernsehen. Ab April sind die „Videorecorder der Zukunft“ erhältlich. Unverbindliche Preisempfehlung: 999 Euro für den DMR-UBC90, 849 Euro für den UBC80.

Aufzeichnen, wiedergeben, abspielen, archivieren

Die Ultra HD Premium-zertifizierten Recorder bringen „Tatort“ und Co. nicht nur hochauflösend auf den Fernsehbildschirm. Sie können auch aufnehmen, zeitversetzt wiedergeben oder dauerhaft auf Disc archivieren. Für Heimkinomomente ist ein UHD Blu-ray Player integriert, der natürlich auch konventionelle Blu-ray Discs, DVDs sowie CDs abspielt. Über WLAN bieten die Recorder zudem Zugang zu zahlreichen Internet Apps und Streaming Funktionen. Sie unterstützen natürlich 4K Video-on-Demand-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime.

Etwa 20 öffentlich-rechtliche Sender sind über DVB-T2 HD frei empfangbar. Hinzu kommen etwa 20 weitere Privatsender, die über freenet TV zum Jahrespreis von etwa 70 Euro angeboten werden. Das nötige Entschlüsselungsmodul nimmt einer der beiden CI Plus Slots auf. Zusätzlich können Fernsehfans natürlich auch die vielfältigen HbbTV Angebote des neuen Antennenfernsehens nutzen.

Gamma-Korrektur und HDR an Bord

Die Top-Recorder von Panasonic sind mit Triple Tunern ausgestattet, die sowohl UHD, HDTV als auch TV-Programme mit Standardauflösung empfangen und aufnehmen können. Die neue Generation der Recorder ist dank HLG (Hybrid Log Gamma) Unterstützung ebenfalls perfekt vorbereitet, zukünftige UHD Sender mit HDR (High Dynamic Range) zu verarbeiten. Panasonic bietet außerdem die Möglichkeit, die Aufnahmen von der integrierten Festplatte zur Langzeit-Archivierung auf Blu-ray Disc oder DVD zu brennen.

Wer heute knackscharfe HDR-Bilder auf seinem TV-Gerät genießen will, nutzt 4K Video-on-Demand-Dienste wie Netflix und Amazon Prime oder legt eine UHD Blu-ray Disc ein. Die neuen Recorder sind von der UHD Alliance „Ultra HD Premium“ zertifiziert und bringen Inhalte originalgetreu auf den Bildschirm. Eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel, HDR (HDR10) sowie über eine Milliarde darstellbare Farbtöne (10-bit) ergeben lebensechte Bilder mit Tiefenwirkung.

Automatische Feinjustierung

Mit dem neu entwickelten HCX (Home Cinema Experience) Prozessor stellt Panasonic sicher, dass die riesigen Datenmengen einer Ultra HD Blu-ray mit jeder Nuance und jedem Detail exakt so wiedergegeben werden, wie der Filmemacher es beabsichtigt hat. Die Chrominanz- und Farbabstufungsprozesse wurden eigens vom Panasonic Hollywood Laboratory feinjustiert.

Der HCX Prozessor sorgt sogar auf TV-Geräten ohne HDR für dynamischere Bilder bei Wiedergaben von UHD Blu-ray Disc. Ist es im Heimkino zu hell, macht die HDR-Anpassung mehr Details und Farben in dunklen Bildbereichen sichtbar. Auf ihren 2 TB Festplatten zeichnen der UBS90 und UBC90 bis zu drei Sendungen parallel auf – insgesamt bis zu 151 Stunden in Ultra HD oder 847 Stunden in Standardauflösung. Eine Speichererweiterung ist durch den Anschluss einer externen USB-Festplatte möglich. Die Programmierung erfolgt kinderleicht per Knopfdruck über die integrierte elektronische Programmzeitschrift (EPG), mittels Stichwort-Aufnahme oder per App sogar aus der Ferne.

Streaming zum Wunschort

Die beiden Panasonic Neuheiten zeigen Sendungen nicht nur zum Wunschzeitpunkt, sondern sogar am Wunschort. Per TV>IP Serverfunktion kommen die Aufnahmen und das laufende Programm zuhause in jeden Raum. TV Anywhere macht Sendungen – aufgenommen oder live – sogar außer Haus auf jedem internetfähigen Mobilgerät verfügbar. Die neue Recorder-Generation ist jetzt in der Lage, gleichzeitig eine Sendung zuhause und eine Sendung außer Haus zu streamen.

Über WLAN stehen Nutzern zahlreiche Webdienste wie Video- und Musikstreaming, Spiele und alle möglichen Unterhaltungs- und Informations-Apps offen. Zudem wird DLNA (Server/Client) unterstützt. So teilen die Panasonic Recorder im eigenen Netzwerk Fotos, Videos und Musik mit anderen angeschlossenen Geräten.

Hi-Res Audio und Twin-HDMI-Anschlüsse

4K Filmer und Fotografen spielen ihre ultrahochauflösenden Videos (MP4) und Fotos (JPG) direkt aus der Kamera über den frontseitigen USB 3.0-Anschluss zu. Alternativ kann die Wiedergabe auch von Speicherkarte erfolgen.

Beide UHD Blu-ray Recorder sind für die Wiedergabe diverser hochauflösender Audioformate ausgelegt. Zusätzlich zu WAV, FLAC, MP3, AAC und WMA werden auch DSD (5.6 MHz/2.8 MHz) und ALAC verarbeitet. Es ist lediglich ein Anschluss an das Heim-Audiosystem nötig, um Musikquellen in Studio Master Qualität auszugeben. Für eine reine Audio-Ausgabe sind Twin HDMI Anschlüsse integriert. Audio- und Videosignale werden so getrennt voneinander verarbeitet.

Twin-Tuner bei den kleineren Modellen

Ebenfalls im April bringt Panasonic für 849 Euro (UVP) die UHD Blu-ray Recorder DMR-UBS/UBC80 in den Handel, die in weiten Bereichen den Top-Modellen entsprechen. Sie sind mit Twin Tunern für das gleichzeitige Empfangen und Aufnahmen von zwei Programmen sowie 1 TB Festplatten ausgestattet. Verzichtet wird auf den zweiten HDMI-Anschuss für Audio und den Eingang für SD Speicherkarten.

Mit den Modellen BST765/760 (DVB-S/S2) und BCT765/760 (DVB-C) stellt Panasonic zudem direkte Nachfolger seiner Blu-ray Recorder der „7er“ Serie vor. Sie verfügen über Twin Tuner für den HD-Empfang sowie 500 GB internen Speicher. Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus dem Jahr 2015 bieten die neuen Recorder erweiterte TV Anywhere-Funktionen, TV>IP, Stichwort-Aufnahme und erlauben die Nutzung von Video-on-Demand-Diensten bei laufender Aufnahme. UVP: 529 Euro.

 

[Quelle: Panasonic]