Beim IFA Innovations Media Briefing in Berlin präsentierten Hersteller ihre neusten Technik-Innovationen vor mehr als 320 Medienvertretern. Die IFA ist die global führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances. Sie findet vom 1. bis 6. September auf dem Berliner Messegelände (Expo Center City) statt. Zusätzlich wird IFA Global Markets vom 3. bis 7. September in der Station Berlin das Ausstellungs- und Informationsangebot für Fachbesucher und Experten erweitern.

„Zum diesjährigen Media Briefing zeigten unsere Aussteller mehr Innovationen, als je zuvor. Exklusive Deutschland-Produkteinführungen machten mehr als 320 Medienvertreter schon jetzt neugierig auf die IFA im September. Damit beweist die IFA einmal mehr, dass sie das unangefochtene Trendbarometer für Produkteinführungen und -innovationen ist“, freute sich IFA-Direktor Jens Heithecker.

Kontinuierlich steigendes Ordervolumen

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, pflichtete ihm bei: „Die Produkte und Märkte der Home Appliances und Consumer Electronics wachsen mehr und mehr zusammen. Die IFA hat diesen Trend in einzigartiger Weise bereits frühzeitig erkannt und umgesetzt.

Folgerichtig können wir zur IFA 2017 bereits die zehnte Ausgabe der Home Appliances@IFA feiern. Keine andere Messe erfüllt die Anforderungen der führenden Marken der beteiligten Industrie, des Handels, der Konsumenten und der Medien derart umfänglich. Dies begründet den stetigen Erfolg der IFA, der sich beispielsweise in einem kontinuierlich steigenden Ordervolumen von zuletzt mehr als 4,5 Milliarden Euro widerspiegelt“.

„Was geht“ in Sachen TV und Heimkino?

Soviel zu den „Offiziellen“. Ultra-HDTV.net interessiert sich natürlich vor allem für TV & Heimkino und pickte sich die Statements „üblicher Verdächtiger“ heraus. Zum Beispiel von LG. Zdravko Bojcic macht den Anfang: „Mit dem OLED77W7V feiert nun auch das 77 Zoll große Modell der ultraflachen TV-Serie Signatur W seine Deutschlandpremiere.

Das innovative Design der W-Serie folgt LGs „weniger ist mehr“- Philosophie und lässt alles Unnötige hinter sich, um die Schönheit des Bildschirms zu betonen. Das schlanke, rasiermesserdünne Profil des W7 lässt den Fernseher für den Betrachter nahezu in der Luft schweben und vermittelt das Gefühl, man könne ins Bild eintauchen. Und mit ihrer technischen Ausstattung sind die Geräte perfekt für extrem kontrastreiche HDR-Bilder gerüstet: Die Modelle der W7-Serie unterstützen sämtliche HDR-Standards und sind damit kompromisslos zukunftssicher.“

Bei Sony macht der Bildschirm den Ton

„Seit 2004 beschäftigen wir uns schon mit OLED-Technologien für ganz unterschiedliche Anwendungen – für die Displays von mobilen Geräten, für Fernsehgeräte mit zunächst noch kleinen Bildschirmen und zum Beispiel auch für brillante, hoch auflösende Sucher von Kameras“, sagt Gerrit Gericke, Head of PR Sony Europe.

„So hat unser Unternehmen hohe, langjährige OLED-Kompetenz, die wir nun auch für Fernsehgeräte mit großen Bildschirmformaten einsetzen. Unser Flaggschiff-Modell Bravia A1 besticht nicht nur mit der für OLED typischen faszinieren Bildqualität – mit tiefen Kontrasten und brillanten Farben: Es hat auch eine außergewöhnlich elegante Silhouette – nicht zuletzt deshalb, weil das Gerät keine sichtbaren Lautsprecher hat: Der Bildschirm selbst erzeugt hier den Ton.“

Loewe setzt auf starken Auftritt

Mark Hüsges, CEO bei Loewe: „Wir wollen führend in Bild und Klang sein. Deshalb zeigt Loewe auf der IFA eines der größten Portfolios an OLED-Fernsehern auf dem deutschen Markt. Fast alle Produkte des Sortiments verfügen über eine hochwertige integrierte Soundbar. Zahlreiche Auszeichnungen und Umsatzgewinne von 20 Prozent und mehr pro Jahr geben uns recht. Seit 2014 hat Loewe seinen Marktanteil verdreifacht.”

Panasonic deckt alle Bereiche der 4K- oder UHD-Welt ab – von der Aufnahme per Kamera über die Speicherung und Archivierung bis hin zur Wiedergabe am Fernseher. Dabei bieten wir nicht nur einzelne Geräte an, sondern eine Sortiment an Produkten, die sich miteinander verstehen”, erläuterte Manager Mike Bolatzky.  Neben neuen LCD Modellen erweitert das Unternehmen im laufenden Modelljahr auch die Auswahl an TVs mit OLED Technologie. Die neuen Modellen wurden auf HDR Multi-Funktionalität  – konkret: HDR10 (PQ) und Hybrid Log Gamma (HLG) getrimmt.

Chinesischer Drache und deutscher Pfiffikus

Hans Wienands gab als Senior Vice President Germany von Hisense folgendes Statement ab: „Als chinesischer, weltweit drittgrößter Hersteller von TV-Geräten bringen wir die Botschaft mit: China ist nicht nur ein stark entwickelter, sondern auch ein besonders anspruchsvoller Markt. China stellt 17 Prozent der Weltbevölkerung, präsentiert aber 21 Prozent des weltweiten TV-Markts. In der durchschnittlichen Bildschirmgröße führt China sogar die globale Statistik an.“

Mark A. Prüm, von TechniSat stellte eine Frage: „Weshalb soll man zur Steuerung des smarten Zuhauses eine separate Zentraleinheit und damit ein weiteres Gerät aufstellen, wenn doch bereits ein zentrales Stück Technik im Wohnzimmer steht? Der Fernseher! Aus diesem Grund bauen wir die Zentraleinheit und damit die Smart-Home-Steuerung direkt in ausgewählte Smart-TVs und Receiver ein. Die Anschaffung einer separaten Zentralkomponente wird damit überflüssig.“