In einem Punkt wage ich es, den Testern von HiFi-Test zu widersprechen: „… Bis auf 3D-Wiedergabe bietet der TCL U55C7006 fast alles, was eine moderne TV-Ausstattung ausmacht.“ Wer, meine sehr geehrten Damen und Herren, stellt denn überhaupt noch 3D-TVs her auf diesem Planeten?

Bis auf ein paar wenige Auslaufmodelle renommierter Hersteller gibt es nirgends nix mehr, wie es in Bayern heißt! Schluss, Aus, Ende – Ade 3D! Furchtbar schade, aber was will man machen als Verbraucher? Wer sich mit dem modernen Zeitgeist anfreundet, findet dreidimensionales Fernsehen „Bäh“, altmodisch und überholt, schwärmt gleichzeitig aber von aktuellen 3D-Movies in Kinos – die laufen nämlich im wahrsten Sinne des Wortes prima.

Ein Ultra-HD-Gerät für nicht einmal tausend Euro

Ein Antagonismus – ein Widerspruch in sich selbst ist das, aber eben chic und trendy. Und um auf die in Kürze lieferbaren neuen TCL-TVs zurück zu kommen: wo kriegt man heutzutage einen ausgewachsenen Ultra-HD-Fernseher mit 55 Zoll Bilddiagonale (139 Zentimeter) für nicht einmal tausend Euro?

TCL? Das sind doch diese Chinesen… Können die auf dem Markt überhaupt mithalten? Schlagen wir nach bei Wikipedia: Gegründet im Jahr 1981, begann TCL im chinesischen Shenzhen seine Tätigkeit als Hersteller von Audio- und Videocassetten. Der vormals staatseigene Konzern entwickelte sich in den 1990er Jahren – nach vollständiger Privatisierung durch ausländische Investoren – rasant zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt.

„Chinesisches Sony oder Samsung“

Seine durchschnittliche Wachstumsrate betrug in den letzten zwölf Jahren 42,56 Prozent. Noch vor der Jahrhundertwende konnte sich TCL erfolgreich auf dem Weltmarkt für Elektrotechnik platzieren. Inzwischen beschäftigt TCL über 50.000 Mitarbeiter in mehr als 80 globalen Niederlassungen und Betrieben.

Vorstandsvorsitzender und Präsident Li Dongsheng hält an einer Strategie fest, durch die er TCL zu einem „chinesischen Sony oder Samsung“ machen will. Im Bereich der Flachbildschirme ist ein Aufrücken in diese Spitzengruppe bereits vor drei Jahren gelungen. Danke, Wikipedia!

Gute Noten für Bild und Ton

Erste Bewertungen bescheinigen dem TCL U55C7005 eine ordentliches, scharfes Bild, wirkungsvolles, „dosierbares“ LED Backlight und bemerkenswert gutes Upscaling für HD-Bilder. Manko: schnelle Kamerabewegungen und Schwenks quittiert das Gerät mit Rucklern und leichter Unschärfe.

Der Ton ist allerdings eine Klasse für sich, denn TCL verwendet ein von JBL optimiertes Zweiwege-Lautsprechersystem, das direkt und außergewöhnlich kraftvoll nach vorne abstrahlt. Die Bildschirmmenüs, schreibt HiFi-Test, sind übersichtlich, gut strukturiert und erlauben eine zügige Navigation.

Aus dem Reich der Mitte in die Mittelklasse

Insgesamt trifft der Fernseher aus dem Reich der Mitte genau in die Mittelklasse und verdient sich das Preis/Leistungs-Verhältnis „sehr gut“. Ich kenne sehr viele Menschen, denen das vollauf genügt, weil sie sich mit OLED, QLED und Co. gar nicht auskennen (wollen) und wegen der Preisvorstellungen der Hersteller für „High-End-Fernseher“ recht schnell geschockt sind.

Ärgerlich: das verwendete Foto zeigt leider nicht den aktuellsten TCL-TV. Die Presse-Abteilung scheint in einem recht entspannten, asiatischen Tempo zu „arbeiten“ und müsste diesbezüglich noch Nachilfe-Unterricht in Anspruch nehmen.